Flüge nach Costa Rica

Mit vier internationalen Flughäfen ist das verhältnismäßig kleine Land Costa Rica sehr breit aufgestellt. Über das Land verteilt, können verschiedene Startpunkte für die Reise gewählt werden. Wobei nicht alle Destinationen von Europa aus angeflogen werden.

Flüge von Deutschland nach Costa Rica

Die derzeit beste Verbindung von Deutschland nach Costa Rica hat wohl Condor im Angebot. Für ca. 500 € gibt es Direktverbindungen von Frankfurt am Main nach San José. In Santo Domingo (Dominikanische Republik) erfolgt eine kurze Zwischenlandung, umsteigen ist jedoch nicht erforderlich. Die Preise variieren allerdings stark nach Jahreszeit.

Der Großteil der Airlines fliegt über die USA, so zum Beispiel AirBerlin, Air France, American Airlines oder United Airlines. Reisende, die nicht über die Vereinigten Staaten von Amerika fliegen wollen, haben mit Iberia (über Madrid nach San José) und Lufthansa (über Caracas, Venezuela, nach San José) gute Alternativen.

Internationale Flughäfen in Costa Rica

In Costa Rica sind vier internationale Flughäfen über das Land verteilt zu finden.

Der größte und somit bekannteste ist der Juan Santamaria International Airport (SJO) in Alajuela, ungefähr 20 km von der Hauptstadt San José entfernt. Der nach dem Nationalhelden Juan Santamaría benannte Flughafen, verbindet Costa Rica mit Zielen in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie Europa. Derzeit fliegen die Fluggesellschaften Iberia von Madrid und Condor von Frankfurt über Santo Domingo (Dominikanische Republik) nach Alajuela. Von dort kommt man am besten mit dem Taxi oder dem Bus nach San José.

Keine 20 Autominuten von Alajuela entfernt, ist im Zentrum von San José (Bezirk Pavas) der zweitwichtigste internationale Flughafen zu finden, der Tobías Bolaños International Airport (SYQ). Der Airport wurde nach dem Pilot Tobias Bolaños Palma, der den Grundstein des Luftverkehrs in Costa Rica legt.

Wer seinen Costa-Rica-Urlaub an der Westküste des Landes starten möchte, fliegt am besten direkt zum Daniel Oduber Internationl Airport (LIR), auch Liberia International Airport genannt. Von Deutschland aus wird dieser Flughafen nicht direkt angeflogen; die meisten Flüge treffen dort von den Vereinigten Staaten von Amerika aus kommend ein. Aufgrund seiner Lage an der Pazifikküste, wird der Flughafen auch oft als Eintrittstor zur goldenen Küste (Gateway to the Golden Coast) bezeichnet. Daniel Oduber Quirós war übrigens Präsident von Costa Rica in den 1970er Jahren.

Als Gegenpol zum Liberia International Airport an der Pazifikküste, ist an der Karibikküste im Osten der Limón International Airport (LIO) und somit vierte internationale Flughafen des Landes zu finden. Um seinen Urlaub an der Karibikküste zu starten, ist dies wohl der beste Ausgangspunkt.

Inlandsflüge in Costa Rica

Es gibt zahlreiche Flugverbindungen innerhalb von Costa Rica. Die besten Angebote starten vom internationalen Fluhafgen Juan Santamaría. Die inländischen Fluggesellschaften Nature Air und Sansa Regional Airlines (zu denen auch die nationale Fluggesellschaft Lacsa gehört) fliegen neben Costa Rica auch weitere spannende Ziele in Mittelamerika an.

Inlandsflüge sind allerdings nicht so preisgünstig, wie man vermutet. Zudem liegt das Gepäcklimit auf allen Flügen innerhalb Costa Ricas bei 12,5 Kilogramm. Wer innerhalb des Landes fliegt, spart sich zwar Zeit, verpasst aber auch viel von dem Naturerlebnis Costa Rica.